Beim Sport ist Milch ein gesunder Flüssigkeits- und Nährstofflieferant

Standard

Bei sommerlichen Temperaturen zieht es Aktive hinaus ins Freie zum Radfahren, Joggen oder Nordic Walking. Wer sich viel und ausdauernd bewegt, achtet meist auch auf die richtige Ernährung. Sie sollte nicht zu sehr belasten und dem Körper viel Flüssigkeit sowie die Nährstoffe zurückgeben, die er vor allem mit dem Schweiß während der körperlichen Anstrengung verliert.

 

 

Viel Schwitzen – viel trinken

Je nach Außentemperatur, Sportart und -dauer sondert der Körper mehr oder weniger Schweiß ab, und mit ihm vor allem Flüssigkeit, Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine. Dies kann bei Sportlern nicht nur zu einer Leistungsminderung, sondern auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Schwindel, Krämpfe bis hin zu einem Kreislaufkollaps führen. So kann es bei sportlichen Aktivitäten von über einer Stunde zu Schweißverlusten von bis zu einem Liter und mehr kommen. Wichtig ist dabei, schon während des Sports ausreichend zu trinken. Für eine schnelle Flüssigkeitsaufnahme – und somit schnellen Defizitausgleich – empfehlen Fachleute sogenannte isotone oder hypotone Getränke. Deren Konzentration an gelösten Teilchen, vor allem Zucker und Salz, ist gleich hoch oder geringer als die vom Blut und kann dadurch vom Körper besonders schnell aufgenommen werden. Viele Sportler, die auf ein hypotones Getränk aus dem Milchbereich zurückgreifen möchten, wählen Süßmolke. Sie entsteht, wenn die Milch durch Zugabe von Lab bei der Käseherstellung eingedickt wird. Molke ist nährstoffreich, kalorienarm und vor allem leicht verdaulich. So kann sie gut während oder kurz nach dem Sport genossen werden.

 

 

Flüssigkeit und Nährstoffe zuführen

Wenn der Körper, etwa eine Stunde nach der sportlichen Aktivität, zur Ruhe gekommen ist, lohnt sich ebenfalls der Griff zur Milch, um Flüssigkeitsverluste auszugleichen, aber auch um dem Körper viele mit dem Schweiß verlorengegangene Nährstoffe über die Milch wieder zuzuführen. Langfristig gesehen vermag Milch sogar besser ein Flüssigkeitsdefizit auszugleichen als zum Beispiel Wasser oder spezielle Sportlergetränke. Dies zeigten britische Wissenschaftler vor einigen Jahren im Rahmen einer Studie. Das Trinken von fettarmer Milch nach einer sportlichen Belastung führte bei Probanden über den gesamten Untersuchungszeitraum von fünf Stunden zu einer positiven Flüssigkeitsbilanz. Dagegen war die Flüssigkeitsbilanz schon nach einer Stunde negativ, wenn die Studienteilnehmer anstatt Milch die gleiche Menge von einem Elektrolytgetränk oder Wasser tranken. Grund hierfür war die höhere Urinausscheidung durch diese Getränke. Auf http://www.dialog-milch.de gibt es in der Rubrik Milchtrinker weitere Informationen rund um das Thema Milch. (djd).

 

 

Natürliche Nährstoffquelle

(djd). Generell ist eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Milch und Milchprodukten für Sportler sinnvoll. Quark und Joghurt beispielsweise sind leicht verdaulich und liefern durch den enthaltenen Milchzucker und das Milchfett wertvolle Energie. Zudem enthalten Milch & Co. große Mengen an hochwertigem Eiweiß, welche den Muskelkater (= sportbedingte Schädigungen von Eiweißstrukturen in den Muskeln) lindern, wenn nicht sogar ganz vermeiden können. Der hohe Kalziumgehalt der Milch fördert ferner die Muskelkontraktion, während das ebenfalls vorhandene Vitamin D die Regeneration der Muskulatur unterstützt. Die Kampagne Milchtrinker auf http://www.dialog-milch.de liefert noch mehr Ernährungstipps

 

 

3 responses »

 

Tom Stahl on September 10, 2017 at 5:12 pm said:

Milch läßt Muckiberge wachsen! Wer Krafttraining betreibt, kann mit einem Glas Milch nach dem Sport nicht nur mehr Muskeln aufbauen, sondern auch viel Fett verbrennen.

Reply ↓

 

 

Leo King on September 23, 2017 at 2:32 pm said:

Achtung! Mit Milch erholen sich die Muskeln schneller als mit Sportgetränken! Das gilt jedoch nur für die Sportler, die am Tag mehrere tausend Kalorien verbrennen.  Also nichts für die 30 Minuten Allround-Fitness-Fans (-:

Reply ↓

 

 

Marko on October 2, 2017 at 12:50 pm said:

Ich mache Krafttraining und verwende auch Milch, aber in Verbindung mit meinem drei Phasen Drink für Vorbereitung, Ausdauer und Regeneration.  Meine Freundin ist Triatletin und schwört auch auf den Milchmix. Wir verbrennen auf alle Fälle täglich beim Training mehr als tausend Kalorien 🙂

Reply ↓

 

 

 

Advertisements

So klappt es bei unterschiedlichen Stoffwechseltypen mit der Bikinifigur

Standard

Mit der Stoffwechselkur zur Bikinifigur?Im Sommer haben Diäten Hochsaison. Für die ersehnte Bikinifigur wird mit viel Enthusiasmus gehungert und gefastet. Umso größer ist dann der Frust, wenn etwa eine vielfach gepriesene Abnehmkur nicht die gewünschten Effekte erzielt. Tatsächlich aber scheint ein Zusammenhang zwischen den Genen und der Nahrungsverwertung zu bestehen.

 

Unterschiedliche Stoffwechseltypen

Ernährungsexperten zufolge gibt es bei den Menschen unterschiedliche Stoffwechseltypen, die bereits in der Urzeit begründet sind. Der Typ Jäger beispielsweise verwertet Proteine aus fleischlicher Nahrung besser, der Typ Ackerbauer dagegen Kohlenhydrate aus Getreide und Co. Mit Hilfe der Methode von “Leichter leben in Deutschland” kann man nun ermitteln, welches Ernährungskonzept der persönlichen Veranlagung am besten entspricht – und zwar mittels einer einfachen Genanalyse.

 

Hierfür wird in einer teilnehmenden Apotheke ein Abstrich von der Mundschleimhaut genommen und anonym im Labor untersucht. Dank der Ergebnisse erhält man dann ein personifiziertes Kochbuch, das auf den eigenen Stoffwechseltyp ausgerichtet ist. Das heißt, die einzelnen Nahrungsbestandteile – Kohlenhydrate, Fett, Proteine – sind prozentual so aufgeteilt, wie es für denjenigen optimal ist. Dabei lassen sich alle Rezepte unkompliziert in den täglichen Essensplan integrieren. Unter http://www.llid.de gibt es hierzu weitere Informationen und einen Apotheken-Finder.

 

 

“Zündungstage” stellen den Stoffwechsel um

Am Anfang der Ernährungsumstellung stehen üblicherweise zwei sogenannte Zündungstage mit speziellen Gerichten, die dazu dienen, den Stoffwechsel von Einlagerung auf Abgabe umzuprogrammieren. Anschließend wird nicht gehungert, sondern man verzehrt täglich drei maßgeschneiderte Mahlzeiten zum Sattwerden. Um das Ziel weiter zu unterstützen, ist es zudem sinnvoll, auch körperlich aktiv zu werden. Eine Kombination aus Ausdauersport und Krafttraining kann die Fettverbrennung sowie den Muskelaufbau fördern. (djd).

 

 

Hilfe beim Durchhalten

(djd). Wer kennt das nicht: Am Anfang einer Diät ist man noch voller Elan, doch nach ein, zwei Wochen erlahmt der Eifer – etwa weil das Essen nicht schmeckt, einen Hungerattacken quälen oder der Erfolg zu wünschen übrig lässt. Einfacher durchzuhalten ist eine Abnehmkur, wenn die Gerichte auf den persönlichen Geschmack und Lebensstil abgestimmt sind, und man zudem noch motivierende Hilfe erhält. Beides findet sich beispielsweise unter http://www.llid.de sowie http://www.abnehmscout.de.

 

 

3 responses »

 

Susi Katschmarek on August 14, 2017 at 7:09 pm said:

Dieses Ernährungskonzept hört sich ganz erfolgversprechend an. Und die nötigen Produkte gibt es jetzt bei Lidl, oder wie verstehe ich das? Also hier in meinem Lidl weiß man nichts von so einer Aktion. Wo kann ich denn das Zubehör und diese Stoffwechselkur Produkte bestellen? Vor allem was kostet das ganze Paket bei Lidl?

Reply ↓

 

 

Fred L. on August 29, 2017 at 2:32 pm said:

Die richtige Ernährung machen einen großen Teil aus wenn es um “gesundes” Abnehmen geht. Es gibt unzählige Crash-Diäten und abertausende Meinungen zum Thema Gewichtsverlust, aber es gibt meiner Meinung nach vier wichtige Kriterien die lauten:

1.gesunde Lebensmittel 2.viel Trinken 3.die richtige Einstellung 4. und eine Strategie bzw. Formel zur Anwendung der Strategie

Vor allem Punkt 3 ist sehr wichtig. Die Mehrheit ist sich gar nicht bewusst das Abnehmen im Kopf realisiert wird ( Ja! Auch ohne Sport ist dies möglich). Positive mentale Einstellung führt auch letztendlich zu positiven Ergebnissen.

Reply ↓

 

 

Joe Klein on September 9, 2017 at 12:50 pm said:

Wenn man nur lange genug sucht findet man sehr viele unterschiedliche Regeln, die einem fürs Abnehmen zur Einhaltung empfohlen werden. Beim Versuch sie einzuhalten verliert man vielleicht irgendwann noch das eigentliche Ziel aus den Augen, um das es wirklich geht: weniger Energie mit der Ernährung zu sich nehmen, als man verbraucht. Dabei ist der größte und verlässlichste Energieverbraucher im Körper noch der Grundumsatz. Die gute Nachricht ist: der ist immer da, egal was Mann oder Frau tut (!). Wie das weniger zu sich nehmen funktioniert und wie das mit möglichst wenig Frust geht ist die nächste Frage, die man sich stellen kann. Zum Glück gibt es darauf gute Antworten 

Reply ↓